artikelbild
In diesem Workshop erlernt Ihr rechtliche Basics, die Euch helfen, eine erfolgreiche Kampagne über Crowdfunding zu planen und umzusetzen.

Inhalt

Worum geht's?

Wer eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne plant, um Geld für seine Idee/sein Startup einzusammeln, stellt sich zwangsläufig einige Fragen. Bereits die Auswahl der Crowdfunding-Plattform, die für das Projekt / Startup am besten geeignet ist, und die rechtlichen Themen, die dabei zu beachten sind, können für Erfolg oder Misserfolg ausschlaggebend sein. Ist dies geschafft, muss der Projektinitiator/Startup-Gründer bei der anschließenden Kampagnen-Präsentation auf der Webseite der Crowdfunding-Plattform einige rechtliche Anforderungen beachten und ist grundsätzlich für die Einhaltung dieser Anforderungen verantwortlich. Hier sollten etwaige Haftungsrisiken frühzeitig erkannt und damit bestmöglich "umschifft" werden. Schließlich möchte man auch zukünftig noch für andere Investoren (Business Angels, VC-Investoren) interessant bleiben – insoweit ist die vertragliche Struktur des Crowdfundings von wesentlicher Bedeutung. Wir geben zu diesen Schritten Vorschläge und Entscheidungshilfen und zeigen unter Beachtung der Crowdfunding-Regulierung Möglichkeiten zur Vermeidung von (Haftungs-)Risiken auf.

Zielgruppe:

Der Workshop richtet sich an Gründer von Startups bzw. Projektinitiatoren, die alternative Finanzierungswege abseits des klassischen Bankdarlehens suchen. Darüber hinaus werden auch für Gründer/Betreiber von Crowdfunding-Plattformen wertvolle Informationen und Tipps gegeben. Juristische Vorkenntnisse sind keine Voraussetzung für die Teilnahme.

Warum sollte ich teilnehmen?

Für Gründer und Projektinitiatoren stellt sich stets die Frage nach der Finanzierung ihrer Idee. Zwar sind derzeit die Zinsen für klassische Bankdarlehen eher niedrig. Trotzdem sind Bankdarlehen relativ schwierig zu erlangen – insbesondere aufgrund der restriktiven Darlehensvergabe durch die Banken. Daher stellt sich die Frage, inwiefern alternative Finanzierungen (mit)genutzt werden können, damit Eure Idee auch umgesetzt werden kann. Hierbei können Crowdfunding-Kampagnen eine wichtige Rolle bzw. Ergänzung spielen

Die Schwerpunkte des Workshops:

Vermittlung nützlicher Tipps und Vorschläge für die erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne unter Beachtung der rechtlichen Grundlagen zum Crowdfunding

Ziel:

Größtmöglicher Erfolg der Crowdfunding-Kampagne bei geringstmöglichen (Haftungs-)Risiken.

Über den Referenten

 

Thorge Drefke

Osborne Clarke

Thorge Drefke berät nationale und internationale Unternehmen im Bereich des Kapitalmarktrechts und bei bankaufsichtsrechtlichen Fragestellungen. Seine Schwerpunkte liegen im Zahlungsverkehrs- und sonstigen Aufsichtsrecht und in der Strukturierung von Kapitalanlagen/alternativen Investments, insbesondere von (geschlossenen) Investmentfonds, Genussrechten und Crowdfunding. Auf dem Gebiet des Kapitalanlagerechts berät Thorge Drefke Emissionshäuser, Initiatoren und KVGs bei aufsichtsrechtlichen Fragestellungen insbesondere zum KAGB. Im Finanzaufsichtsrecht begleitet er zahlreiche Unternehmen im Rahmen von BaFin-Verfahren (Negativtestate, Erlaubnisverfahren. Nach dem Abschluss seines Studiums in Bonn absolvierte Thorge Drefke sein Referendariat in Köln, Wellington und Düsseldorf mit Stationen u. a. an der Deutschen Botschaft und in der Rechtsabteilung eines DAX-30 Unternehmens. Er ist seit 2015 als Anwalt für Osborne Clarke in Köln tätig.  

 

Anmeldung

Von Eventbrite
 Stornierung ist bis zu 5 Tage vor Workshop-Beginn möglich, bei Stornierung danach fällt die volle Teilnahmegebühr zzgl. Mehrwertsteuer an.