Recap „Disrupt.me! powered by Gothaer“

Angriff ist die beste Verteidigung: Disrupt.me! mit der Gothaer

 An Tag drei der InsurTech Week wurde es interaktiv: Die Gothaer Versicherungen nahmen beim ersten Disrupt.me! Versicherungs-Special die Herausforderung an und stellten sich mithilfe des STARTPLATZ und dem Partner ECODYNAMICS proaktiv dem Angriff der digitalen Generation. Frei nach dem Motto: „Angriff ist die beste Verteidigung!“ ließen sie von Startups, Gründungsinteressierten, Studierenden und Experten aus der Branche die Geschäftssparte „Absicherung der Arbeitskraft“ komplett umkrempeln.

Disrupt.was? Das Format & das Thema

Bei einem Disrupt.me! geht es darum, dass sich ein Unternehmen oder eine Branche gezielt in hypothetischem Rahmen mit disruptiven Ideen, Innovationen und Geschäftsmodellen angreifen lässt. Diese Ideen können das Geschäftsmodell verändern, ergänzen, erweitern oder mit einem neuen Modell ersetzen. So kann das Unternehmen im Idealfall agieren, bevor dies von anderen Akteuren auf dem Markt geschieht. Die Ergebnisse können unter Umständen im Rahmen der Portfolio- oder Beteiligungsstrategie im Unternehmen mit den Teams aufgenommen werden oder tatsächlich zur Gründung eines Unternehmens führen. Ein weiterer Ansatz kann sein, dass das angegriffene Unternehmen als Plattform-Anbieter die Umsetzung der Ideen ermöglicht und davon indirekt profitiert.

„Das Disrupt.me! Event gibt dir die Möglichkeit, einen Einblick in das Gründer-Dasein zu erlangen und mit verschiedenen Charakteren an einer Idee zu arbeiten. Durch das konstruktive Feedback und Coaching der Mentoren konnten wir unsere Idee zu einem tatsächlichen Geschäftsmodell entwickeln. Besonders gut gefallen hat mir der Zusammenhalt im Team und die Möglichkeit, auch nach dem Disrupt.me! weiter an der Idee zu feilen.“ Ben Porten, Student

 Nach der Begrüßung gab es in STARTPLATZ-Manier eine kurze Vorstellungsrunde der über 30 Teilnehmer – vom selbst ernannten „Versicherungsfuzzi“ bis hin zu Gründungsinteressierter und Studierende war alles vertreten, denn das Thema Berufsunfähigkeit betrifft so ziemlich jeden und wir alle haben zudem eine sehr genaue Vorstellung darüber, wie eine moderne, digitalisierte Absicherung der Arbeitskraft am besten auszusehen hat. Im Folgenden haben die Gothaer-Experten in aller Kürze das Geschäftsmodell Berufsunfähigkeit erläutert und in einer regen Diskussion bereits einige Ansätze zum Überarbeiten, Disruptieren oder Erneuern aufgezeigt. Sie haben auch über ihre Motivation gesprochen, warum sie als erster Versicherer in Deutschland so mutig sind, sich in einem Disrupt.me! angreifen zu lassen: „Jemand, der gar nicht aus der Branche kommt hat einen anderen Blick, eine andere Perspektive und dadurch auch automatisch ganz andere Ansätze für Ideen, die wir gut gebrauchen können“, erklärte Silke Stegemann aus dem Bereich Digitalisierung und Datenmanagement.

Angriff! Denken, machen, pitchen.

Dann ging es ans Eingemachte: ECODYNAMICS Coach Hamid gab eine kurze Einführung in Angriffsmethoden und dann waren die Teilnehmer an der Reihe: Sieben hatten bereits im Vorfeld eine Idee und versuchten in einem eineinhalb minütigen Elevator Pitch, Teammitglieder für sich zu gewinnen. Im Anschluss an die Pitches durften sich alle Teilnehmer für ein Projekt entscheiden, an dem sie für den Rest des Tages gemeinsam im Team arbeiten wollten. Während der intensiven Arbeits-Sessions schauten die Coaches bei allen Gruppen vorbei und beantworteten offene Fragen. Als Ehrengast hat sich Höhle der Löwen Coach Felix Thönnessen auch mit dazugesellt und gab wertvolles Feedback.

Es war ein sehr gut organisierter Tag mit einer interessanten Aufgabenstellung. Während der intensiven Projektarbeit innerhalb des Teams entstand eine kreative Atmosphäre, durch die wir zahlreiche neue Erkenntnisse gewinnen und so ein spannendes disruptives Geschäftsmodell entwickeln konnten.“ Maike Tigges & Max Hartmann, elaboratum GmbH New Commerce Consulting

Nach rund fünf Stunden intensiver Gruppenarbeit kam dann die Stunde der Wahrheit: In den Abschlusspitches hatten die Teams sieben Minuten Zeit, ihre Idee vor der Jury zu präsentieren. Dabei sollten unter anderem die Fragen beantwortet werden, was die Angriffsstory ist (ersetzen, erweitern, ergänzen oder erneuern?), welches Problem mit welcher Lösung angegangen wird, wie der Markt aussieht und wie sie ihn mit ihrer Geschäftsidee erobern wollen. Obwohl die Ideen erst ein paar Stunden alt waren und sich die Teammitglieder erst an diesem Morgen kennengelernt haben, wurden hier tolle und vor allem zielgruppengerechte Geschäftsideen präsentiert!

„Der Tag war für mich eine sehr angenehme Abwechslung. Ich konnte hier meine Stärken in der Kommunikation ausleben und neue Eindrücke von anderen Personen gewinnen. Die Atmosphäre hat mir ebenfalls gut gefallen, da sie kreativ und konstruktiv mit einem hohen respektvollem Umgang gewesen ist. Gerne nehme ich an einer ähnlichen Veranstaltung erneut teil.“ Michael Mann, Consultant bei Bankpower

Spätestens jetzt wurde klar, dass jeder einzelne mit Herzblut und Hirnschmalz bei der Sache war, um seinen Teil zur Zukunft der (Digitalen) Versicherungswirtschaft beizutragen. Höhepunkt der Veranstaltung war die Siegerehrung, obwohl der Jury bei den durchweg qualitativ hochwertigen Ideen und Präsentationen die Entscheidung sichtlich schwer fiel. Im Anschluss konnten sich alle beim Networking an diesem sommerlichen Abend bei Kölsch und Catering noch einmal über ihre Ideen und die Zukunft austauschen und diesen produktiven Tag Revue passieren lasse
 

Das sagt die Goather zum Disrupt.me!

„Der Tag war wirklich spannend und noch besser als erwartet. Es war super, wie viele teilgenommen haben und dass es eine ganze Menge mehr an Ideen gab, als wir im Vorfeld erwartet hätten. Gefreut hat uns, dass die Teilnehmer sich inhaltlich so tief auf unser Thema eingelassen haben und das Geschäftsmodell ernsthaft angegriffen haben. Insgesamt haben wir viel mitnehmen können und sehr interessante Menschen kennengelernt. Mit dem ein oder anderen werden wir auch Folgegespräche vereinbaren und wir hoffen, dass sich daraus Zusammenarbeit entwickeln kann. Wir haben dieses Format sicher nicht zum letzten Mal durchgeführt.“

Das sagen Teilnehmer

„Der Anfang war besonders interessant, als sich die Versicherung den Fragen der Anwesenden gestellt hat. Hätte meines Erachtens ruhig etwas länger dauern können. Insgesamt habe ich für fedger und persönlich einiges an Input mitnehmen können, weshalb ich es wahrscheinlich wieder machen würde.“ Peter Natterer, Schnittstelle zwischen Technik und Markt bei fedger.io, einem Kölner AI Startup

„Der Tag war sehr aufschlussreich und hat viele interessante und zukunftsweisende Ideen hervorgebracht, von denen ich einige gut in meine Arbeit integrieren kann. Gleichzeitig war der Austausch mit Branchen-„Fremden“ und den Versicherungsurgesteinen sehr belebend. Diese vielfältige Truppe hat einen echten Mehrwert geschaffen.“ Jamil Meier, Angestellter bei der Deutschen Rückversicherung im Bereich Leben Produktmanagement

 

P.S.: Bitte habt Verständnis, dass wir nichts über die Ideen selbst hier veröffentlichen, da vielleicht die Teams und die Gothaer an einigen der Geschäftsmodelle weiter arbeiten möchten.