Glossar - STARTPLATZ

Glossar

Wer kennt das nicht. Du bist das erste Mal bei einem Meetup (ja, man könnte es auch einfach Veranstaltung nennen, aber das wäre ja langweilig!) und es fliegen Dir Wörter um den Kopf wie Due Dilligence, Internal Rate of Return, Mezzanine-Finanzierung, von denen Du noch nie etwas gehört hast.

Aber das ist nicht schlimm. Das ging uns auch mal so. Um das Chaos ein bisschen zu beheben, kannst Du hier alle Begriffe nach sehen, die Dir um die Ohren geflogen sind. Falls etwas fehlt, lass es uns wissen!

 

Accelerator

Accelerator Programme sind kurzfristige Förderprogramme, welche nicht nur durch Bereitstellung von Arbeitsplätzen und Mentorenprogrammen, sondern auch strategischer, technischer und finanzieller Unterstützung, ein Startup intensiv beraten und optimal unterstützen. Ziel des Projektes ist es, die Unternehmensidee zu einem marktreifen Produkt zu entwickeln.

 

Business Angel

Business Angel beteiligen sich nicht nur als Know-how-Geber, Vermittler von Kontakten etc. an einem Startup, sondern auch finanziell. Im Gegensatz zu den Venture Capitatlists suchen sie nicht in erster Linie den Gewinn.

 

Crowdfunding

Unter Crowdfunding versteht man eine, durch eine Vielzahl von Menschen ermöglichte, Startup- und Projektfinanzierung. Dabei wird das Projekt realisiert, sobald die vorher festgelegte Mindestsumme erreicht wurde. Im Gegenzug bietet der Projektinitiator den Unterstützern eine nicht-finanzielle Gegenleistung, welche verschiedene Formen annehmen kann (z.B. öffentliche Danksagung oder Exemplar des Projektergebnisses).

 

Due Dilligence

Um das Risiko bei einer Investition möglichst tief zu halten, wird eine Vereinbarung getroffen, dass der Investor die Möglichkeit für eine detaillierte Prüfung und Bewertung des Unternehmens erhält.

 

Early Stage Finanzierung

Hierbei geht es um eine Finanzierung, bei der sich das Unternehmen in der Frühphase befindet, in der oft noch keine Kunden und ausgereifte Produkte vorhanden sind.

 

Exit

Ganz einfach: Verkauf des Startups. Möglichkeiten zum Exit sind: Verkauf an ein anderes Unternehmen (Trade Sale); Rückkauf durch die Gründer (Buy Back), Börse (Going Public)

 

Finanzierungsrunden

Investoren verteilen ihre Investitionen auf mehrere Phasen. Dabei werden die finanziellen Mittel jeweils beim Erreichen von Meilensteinen freigegeben.

 

Going Public

(Teil-)Verkauf der Unternehmensanteile an der Börse.

 

Inkubator

Auch ganz einfach: STARTPLATZ. Oder auch: Initiativen, die es den Startups ermöglichen, Geschäftsideen weiter zu entwickeln und die Support, Beratung und Infrastruktur bieten.

IPR Intellectual Property

Darunter fallen Dinge wie Patentschutz, Designschutz und Copy Rights, die dem Schutz des geistigen Eigentums dienen.

 

KTI

Ist eine Förderagentur für Innovation des Bundes, die Startups den erfolgreichen Start und die ersten Expansionsschritte mit einem intensiven Coaching ermöglicht. Erfolgreiche junge Gründer erhalten das KTI – Label und werden mit potenziellen Geldgebern in Verbindung gebracht.

 

Letter of Intent

Der Letter of Intent enthält die wichtigsten Punkte eines späteren Vertrags. Er gilt als Absichtserklärung zum Beispiel für den Verkauf von Aktien.

 

Make or Buy

Bei Make or Buy handelt es sich um ein Entscheidungsmodell aus der Betriebswirtschaftslehre, die auf viele Bereiche anwendbar ist. Dabei muss man sich die Frage stellen: Leistungen selber erbringen oder Fremdleistungen beziehen, also einkaufen.

 

Non Disclosure Agreement

Vereinbarung zwischen zwei Verhandlungspartnern, dass Informationen streng vertraulich behandelt werden müssen und nicht an einen Dritten weitergegeben dürfen.

 

Spin-Offs

Wird eine Abteilung aus einem Startup herausgelöst, nennt man dies Spin-Offs. Allerdings handelt es sich hierbei nur um eine rechtliche Verselbstständigung der Abteilung, nicht aber um eine wirtschaftliche. Hochschulen bezeichnen zum Beispiel auch Startups als Spin-Offs, die aus ihren eigenen Forschungslabors hervorgehen.

 

Venture Capitalists

Professioneller Investor oder auch gleich eine Investment-Gesellschaft, die sich mit finanziellen Einlagen an einem Unternehmen beteiligen und hohe Forderungen an die Entwicklung eines Startups stellen. Dabei geht es hauptsächlich um eine Wertsteigerung des Unternehmens.