Lean Startup Methode

Die Lean Startup Methode wurde von Eric Ries entwickelt und im September 2008 zum ersten Mal in seinem Blog Startup Lessons Learned erwähnt. Im Jahr 2011 veröffentlichte Eric Ries daraufhin das Buch The Lean Startup, welches die Grundlage der Methode bildet. Lean Startup veränderte fundamental die Art der Entwicklung von neuen Produkten und Services. Durch Lean Startup wird es ermöglicht Anpassungen am Produkt vorzunehmen und schnell auf Veränderungen des Marktes zu reagieren.

The Lesn Startup Buch_Eric Ries

Das Buch ist sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch erhältlich.

Jetzt das Buch „The Lean Startup“ auf Englisch kaufen
 

Jetzt das Buch „The Lean Startup“ auf Deutsch kaufen
 

 

 

Das Prinzip, welches hinter der Lean Startup Methode steckt, ist denkbar einfach und gleichzeitig äußerst effizient. Bei der Lean Startup Methode wird eine Geschäftsidee, ein Produkt oder eine Dienstleistung gestaltet und schnellstmöglich auf den Markt gebracht. Ziel ist es, aus dem Feedback der Kunden frühst möglich Rückschlüsse für die weitere Entwicklung und ggf. Umgestaltung des Produkts ziehen zu können, um so Kosten und Zeit zu sparen. Dies geschieht durch gezieltes, iteratives Testen von wichtigen Faktoren des Produkts, wie z.B. Preisgestaltung, Vertriebswege und Designmerkmalen. Dieser Vorgang wird ständig wiederholt, sodass sich ein Bauen-Messen-Lernen Kreislauf etabliert, der das Produkt nah am Kundenbedürfnis entwickelt. Lean Startup hat seinen Ursprung in der Lean-Manufacturing Revolution, der sogenannten “schlanken” (engl. “lean”) Produktion, die durch den Autohersteller Toyota bekannt wurde. Der Grundsatz des schlanken Denkens hat eine radikale Kursänderung in Wertschöpfungsketten und der systematischen Fertigung angetrieben. Maßgebliche Merkmale der Methode sind die Beschleunigung von Zykluszeiten, Just-in-time- Produktion, Bestandskontrollen, die Nutzbarmachung von Wissen sowie die Eigenverantwortung jedes einzelnen Mitarbeiters.

 

Built-Measure-Learn Feedback Loop

 

Quelle: Eckert, Roland: Lean Startup in Konzernen und Mittelstandsunternehmen: 2016.

 

Minimum Viable Product (MVP)

Das Minimum Viable Product ist ein Prototyp des späteren Produkts eines Unternehmens, der sich im Entwicklungsprozess befindet. Das MVP beinhaltet alle Merkmale, die das Unternehmen am Kunden testen will, um Rückschlüsse für Verbesserungen zu ziehen. Hierbei werden nicht nur äußerliche Merkmale wie Design getestet, sondern auch z.B. Vertriebskanäle und Absatzwege, die den Kunden am besten erreichen. Die Entwicklung des MVP’s ist ein iterativer Prozess, d.h. er wiederholt sich ständig, bis das Endprodukt entwickelt ist. Dieser Prozess wird als Built-Measure-Learn Feedback Loop (siehe Abbildung) bezeichnet. weiterlesen ..

 

Pivot

Wie bereits beschrieben gilt es beim Lean Startup wichtige Hypothesen, die für den Erfolg der Idee wichtig sind, zu testen und zu verbessern. Hierbei bleiben auch elementare Hypothesen bzw. Faktoren nicht unangetastet. Dies führt somit zu einem Richtungswechsel von der bisherigen Route zugunsten einer neuen Hypothese, die wiederum auf ihren Markterfolg getestet wird. Im Rahmen des Lean Startup wird dies als „Pivot“ bezeichnet.

 

 

Du möchtest deine Lean Startup Kenntnisse erweitern? Hier findest du unsere Top-Empfehlungen für Gründer zu Lean Startup!

 

 

Suchbegriff: Lean_Startup

Startup Wiki

 

Neueste Beiträge