Fünf Anwendungsszenarien von Virtual Reality in Unternehmen - STARTPLATZ

Fünf Anwendungsszenarien von Virtual Reality in Unternehmen

14. Dezember 2016, 14:00 :: Gastbeitrag

Autor: Olga Rube

Die Zukunft ist jetzt – doch was genau ist Virtual Reality?

Virtual Reality ist eine vom Computer geschaffene dreidimensionale Welt ohne reale Gegenstände, die versucht der Realität möglichst Nahe zu kommen.

Man mag es kaum glauben aber der erste Prototyp eines Head-Mounted-Display war bereits 1968 von dem amerikanischen Informatiker Ivan Sutherland erbaut worden. Somit gilt er als Pionier für die Virtual-Reality-Brillen wie wir sie heute kennen. Und nun, einige Jahrzehnte später, ist der Begriff “Virtual Reality” nicht mehr länger Zukunftsmusik. Mit Einführung der VR-Brillen Oculus Rift und HTC Vive ist Virtual Reality massenfähig geworden. Das bedeutet auch, ungeahnte Chancen für die verschiedensten Branchen. Aber auch für Unternehmen bietet Virtual Reality neue Möglichkeiten und Anwendungsgebiete. Wir haben für euch fünf Szenarien zusammengestellt.

 

virtual reality 3

 

  1. Kollaboration in virtuellen Räumen

Nicht nur das immersive Entertainment ist eines der größten Potenziale von Virtual Reality (VR), sondern auch die Telepräsenz. VR gibt Nutzern die Möglichkeit, zusammen in „virtuellen Räumen“ zu arbeiten. Stellen sie sich vor: eine Videokonferenz, in der Sie Avatare als Abbildung Ihrer Kollegen sehen, die alle zusammen an einem Projekt arbeiten.

Oculus Rift Gründer Palmer Luckey findet dafür klare Worte:. „Das bedeutet, dass man nicht Millionen Liter Treibstoff verpulvern und die Zeitzonen wechseln muss, nur, um zwischen verschiedenen Büros hin- und herzufliegen. Menschen können gemeinsam in virtuellen Büros arbeiten, so als wäre es ein echtes Büro. Das bietet sonst keine andere digitale Technologie“.

 

  1. Verbesserung der Kommunikationskanäle mit Hilfe von 360 Grad Videos

Eine einfachere Möglichkeit nach dem derzeitigen Stand der Technik, ist die Verbesserung der Kommunikation durch VR. 360 Grad Videos, auch bekannt als „immersive videos“ oder „spherical videos“, entwickeln sich zu einem entscheidenden Content-Lieferanten. Durch die Interaktion mit einem mobilen Endgerät kann der Zuschauer selbst bestimmen aus welcher Perspektive er das Video sehen möchte.

Aufgrund dieser Eigenschaften ist ein solches Video in der Lage innerhalb kurzer Zeit starke Emotionen zu vermitteln. Und auch innerhalb eines Unternehmens erzielen 360 Grad Videos mit interessantem Inhalt eine große Wirkung. Zu den vielfältigen Möglichkeiten zählen beispielsweise Imagefilme, Videostatements, Unternehmenspräsentationen oder Produktvorstellungen.

 

  1. Intensivierung des Produkterlebnisses

Virtual Reality ermöglicht es, das Produkterlebnis am Point of Sale zu intensivieren. Besonders Head-Mounted-Displays, der breiten Masse besser bekannt als Virtual-Reality-Brillen, erfreuen sich immer größerer Popularität. Audi setzt  bereits bei vielen Händlern Virtual Reality als Tool zur Erweiterung des Kundenangebots ein. An “VR-Stationen” erhält der Kunde Einblick in verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten eines Fahrzeugs.

“Virtual Reality bietet viele Chancen für die Retail-Branche. Aufgrund der dreidimensionalen Simulation wird es möglich auf kleinstem Raum Produkte in einem realitätsnahen Szenario darzustellen, die in ihrer Typenvielfalt oder Größe nie in einen Laden gepasst hätten.” – Daniel Seidl, Geschäftsführer Digital Innovative Realities

 

  1. Virtual Prototyping

Manchmal kann es schwierig sein sich das Endresultat eines Produktes vorzustellen, an dem gerade noch gearbeitet wird – besonders, wenn es sich um ein Hardware-Produkt handelt. Bei der Gestaltung eines neuen Produktes kann VR einen virtuellen Raum zum Testen verschiedener Produktvarianten bieten bevor man sich endgültig entscheidet.

Durch Virtual Prototyping wird es Unternehmen ermöglicht alle nötigen Entwicklungs- und Prototypisierungsprozesse für neue Produkte in einem dreidimensionalen, virtuellen Raum zu steuern. Reale Entwicklungsmodelle werden dadurch überflüssig.

 

  1. Virtual Education

Virtual Reality kann außerdem die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern revolutionieren. Beispielsweise können komplexe Geräte, Maschinen, Prozesse oder Systeme mit Hilfe einer virtuellen Realität simuliert werden. Dadurch wird es Mitarbeitern möglich mehr über die Mechanismen und Prozesse zu lernen, was sonst in realen Situationen schwieriger zu erlernen wäre.

Die Vorteile für den Einsatz von VR sind für den Arbeitgeber endlos. Sie können ein virtuelles Umfeld schaffen, das Mitarbeitern die Möglichkeit gibt, ihre Job-Rollen in realitätsnahen Situationen zu üben. Dies führt letztendlich zu professionellen, zuversichtlichen und kompetenten Mitarbeitern. Das Militär nutzt diese Form der Aus- und Weiterbildung schon seit Jahren. Jetzt liegt es an den Unternehmen, diese Technik zu replizieren.

 

 


Quellen:

http://mdatraining.com/blog/2016/08/24/virtual-reality-the-next-big-thing-for-training-programmes/

http://www.openinnovation-platform.net/processo-di-innovazione/design/rapid-prototyping-power-wall/?lang=de

https://vrodo.de/kollaboration-in-virtual-reality-mit-stage/

https://www.actioncam24.de/360-grad-video

https://www.videofilmen.de/news/news-detail/16021-360-grad-video-erleben/

http://www.datacenter-insider.de/neue-moeglichkeiten-am-point-of-sale-mit-virtuellen-produkten-a-538940/

http://www.mds.eu/blog/vr-brille_virtual-reality-am-pos/

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/virtual-reality.html

https://www.turn-on.de/thema/virtual-reality-620

http://www.vrnerds.de/die-geschichte-der-virtuellen-realitaet/



Kommende Events

  • Thursday, 05.12.19, 13:00 - 18:00 Uhr
  • STARTPLATZ, Im Mediapark 5, 50670 Köln


  • Wednesday, 11.12.19, 17:45 - 22:00 Uhr
  • IHK Köln - Börsensaal, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln, events@startplatz.de

Neueste Beiträge

Latest tweets

STARTPLATZ