EdTech IV: Wie Data Analytics die Bildung verändert - STARTPLATZ

EdTech IV: Wie Data Analytics die Bildung verändert

5. Juli 2016, 10:19 :: Allgemein

Autor: Carolin Gattermann

Gutenbergs Druckerpresse war revolutionär — die Digitalisierung ist es auch

 

Gutenberg seine Buchdruck-Machine war revolutionär, erlaubte sie doch die günstige Vervielfältigung von Büchern. Der Buchdruck ermöglichte eine Massenkommunikation, die eine tiefgreifende gesellschaftliche Veränderung bewirkte. So bedrohte der steile Anstieg der Alphabetisierungsraten die Machtstellung der politischen und religiösen Eliten und ließ eine aufstrebende Mittelschicht entstehen (Vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Druckpresse). Die Digitalisierung heute ist nicht weniger revolutionär. Und sie erlaubt völlig neue Möglichkeiten. Was früher die Alphabetisierungraten waren, könnte heute die Datenanlyse sein.

 

Data Analytics in der Bildung

 

Data Analytics steht für die Untersuchung von Daten, um darin versteckte Muster, unbekannte Korrelationen und andere nützliche Informationen zu entdecken. (Vgl.http://www.searchenterprisesoftware.de/definition/Big-Data-Analytik)  Sind die Datenmengen sehr groß, spricht man vom Big Data Analytics oder kurz Big Data. Data Analytics wird auch im Kontext von Bildung angewendet. Immer, wenn Lernangebote und -prozesse elektronisch verarbeitet werden, kann man Daten sammeln. (Vgl. https://www.e-teaching.org/didaktik/qualitaet/learning_analytics). Wertet man nun diese Daten nach bestimmten Fragestellungen aus, können sie eine Fülle von Antworten liefern. So kann man der Fragestellung nachgehen, wie man den Lernenden in seinen Lernprozessen unterstützen kann. Oder aber, wie Dozenten ihren Kurs so aufsetzen, dass sie einen hohen Lernerfolg ermöglichen. Genauso kann sich die Bildungsinstitution fragen, was sie tun muss, um Dozenten und Lernende optimal zu unterstützen.

 

Nahezu unendlich viele Anwendungsmöglichkeiten

 

Sammelt man etwa Daten über das Benutzerverhalten eines eLearning-Kurses, spricht man meist von „Activity Data“. Viele kennen Google Analytics, das kostenlose Tool für das Verfolgen von Benutzerverhalten auf Webseiten. In etwa so kann man sich auch Activity Data beim Lernen vorstellen. Geht das Sammeln über das reine Nutzerverhalten eines Lernprogramms hinaus, spricht man von „Learning Analytics“ oder auch von „Educational Data Mining“. So können Daten von verschiedenen Quellen wie Verwaltungssystemen, vom Lernmanagementsystem und aus anderen Quellen gesammelt, kombiniert und ausgewertet werden.

 

Learning Analytics in der Praxis

 

Das Bridgwater College in England sammelt umfangreich die Daten seiner Studenten. Diese vergleicht es mit nationalen Durchschnittswerte und beantwortet daraus eine Fülle an Fragestellungen. Es legt auch individuelle Profile an und sammelt Daten zu früheren Leistungen sowie sozio-demographischen Werten. So können beispielsweise unter anderem folgende Fragestellung beantwortet werden:

  • Wie können wir als Bildungsanbieter Lernende aus schwierigen Verhältnissen besser unterstützen?
  • Wo liegen bei ihnen typische Probleme?
  • Welche Lerntypen haben mit welchen Lernangeboten Probleme?
  • Wie lange muss ein Kurs sein, um möglichst hohe Abschlussquoten zu erreichen?

Im Bridgwater College fließen solche Erkenntnisse in (individuelle) Lernpläne ein. Außerdem werden die Studierenden mit Hilfe eines ausgeklügelten Tutorsystems betreut, das auf die Erkenntnisse aus Learning Analytics zurückgreift. Plötzliche Leistungsabfälle können schneller erkannt und ihnen nachgegangen werden. Oder es können eMails verschicken werden, sobald Abgabefristen überschritten werden.

 

Learning Analytics bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten für Gründungen

 

Das datengetriebene Lösen von Problemen ist ein innovatives Feld mit großem Potential. Am
Startplatz hatten wir beispielsweise das Startup abilityloft.com, das die Lerninhalte auf Grund von
Learning Analytics besser auf den Lerner zuschneidet. Ähnlich agiert das Berliner Startup
www.bettermarks.com. Das Mathelernprogramm wertet das Lernverhalten seiner Anwender aus
und passt sich automatisch inhaltlich an. Damit personalisiert es das Mathelernen und
berücksichtig die individuellen Bedürfnisse des Lerners. International gibt es Startups wie
civitaslearning.com oder brightbytes.net, um nur zwei von vielen zu nennen die sich mit Learning
Analytics beschäftigen. Learning Analytics ermöglicht viele Anwendungen und damit eine Vielzahl
an Gelegenheiten für Gründungen.

 

Möchtest du mehr über EdTech erfahren? Hier geht’s zur EdTech Artikelserie:

 

Pirmin Vlaho
Autor: Pirmin Vlaho

 

Pirmin Vlaho hilft im Customer Development und Entrepreneurship Education.

 
 
 
 
 



Kommende Events

  • Thursday, 28.10.21, 18:00 - 19:30 Uhr
  • STARTPLATZ, Im Mediapark 5, 50670 Köln

  • Thursday, 04.11.21, 10:30 - 12:30 Uhr
  • STARTPLATZ, Im Mediapark 5, 50670 Köln
  • Hans-Christoph Kaiser

  • Tuesday, 09.11.21, 18:00 - 22:00 Uhr
  • STARTPLATZ, Im Mediapark 5, 50670 Köln

Neueste Beiträge

Latest tweets

STARTPLATZ