The missing link to innovation: ARRA fosters cooperations between startups and SMEs - STARTPLATZ

The missing link to innovation: ARRA fosters cooperations between startups and SMEs

7. Mai 2019, 14:00 :: Accelerator | Aktuelle Trends | Allgemein

Autor: Olga Rube

The so called “German Mittelstand” makes up for 99.6 % of the business density in the country and represents a strong and stable economy. And yet there is one thing that the successful mid-sized-companies seem to struggle with: the pressing challenges that come with the digital transformation. Driven by the vision to close this gap and accelerate business innovation, the Startup Unit Cologne and STARTPLATZ brought into being an international Accelerator named ARRA, that unites the creative power of startups and the extensive experience of SMEs (small and medium-sized companies) to create unprecedented innovations and technological progress. We talked to Managing Director Alon Brandman about the benefits of cooperations between startups and “Mittelstand companies” and how ARRA is the missing piece in a complex puzzle.

Hi Alon! You are the Managing Director of the Access Rhineland Remote Accelerator (ARRA) at STARTPLATZ. Tell us a little bit more about you and your professional background!

„Sure! I grew up in northern-Israel to an Israeli-born tech entrepreneur father and a Dutch-born mother. Throughout my childhood, I’ve witnessed the emotional roller-coaster connected to founding a new technology business – the struggles, the little victories, the feeling to be part of something that is bigger than yourself – and I was hooked! During the recent decade, I lived in four prominent startup hubs: Tel-Aviv, Amsterdam, Stockholm and London and initiated several ventures in the fields of e-commerce and retail. Three years ago, I joined the founding team of Techstars Tel-Aviv and after a successful launch traveled to Berlin in order to join Startupbootcamp Berlin and leAD Sports Accelerator, powered by the Adidas family.

Via those accelerators, I had the privilege to work with the top 1% of tech talents trying to tackle global problems by developing disruptive technologies. My focus was on assisting the founding teams in developing solid business strategies, raising funds from private investors and making sure they are on the right track to reach their KPIs. Additionally, Ive worked with the corporate partners to maximize their value from the participation in the program.  I’ve joined STARTPLATZ as it stands at the center of the NRW startup ecosystem, has great experience in accelerating seed-stage startups and a deep regional network. I believe that by leveraging STARTPLATZ’s capabilities, partnership opportunities with regional industry champions and municipal support, we can offer tangible and unparalleled value and attract international startups. Berlin can’t offer startups paid pilot opportunities with thousands of Mittelstand companies, we can.“

What makes NRW the place to be for promising startups?

„This region offers the typical global tech entrepreneurs everything they need to build and grow their venture: wealth of tech talent coming straight from top engineering schools, direct access to the West-European market, partnership opportunities with regional ‘Mittelstand’ companies who are market leaders in their industry, a solid startup community and of course, vibrant cities with ambitious and highly talented individuals. The NRW tech ecosystem is still very young, but growing constantly and rapidly. A great indicator for that is the growing interest of the world´s top VC firms in NRW startups investments, they too believe that NRW holds a great potential.“

Alon BrandmanAlon Brandman, Managing Director of ARRA at STARTPLATZ Düsseldorf

Why do you think the Rhineland needs ARRA?

„Well, on the municipality level, ARRA accelerates the local ecosystem by attracting high-growth potential startups to NRW and supports their growth. Building a European startup hub takes time, mainly to nurture local startups, accumulate knowledge and build a community, by leveraging the region’s USP, we are offering promising startups an ideal growth-pad which cannot be found anywhere else, and by doing so, boosting the inflow of international talent, capital and knowledge to NRW. Additionally, ARRA is the first accelerator which is uniquely designed to serve the innovation needs of Mittelstand companies via close engagement with startups. Digital transformation is naturally one of the most important topics when talking about Mittelstand companies. The major German corporates are positioning themselves in the forefront of Digital Transformation while Mittelstand companies are challenged by resources constraints to fully utilize the benefits of Digital Transformation and Industry 4.0 technologies. ARRA equips those Mittelstand companies with a cost-efficient R&D tool which will empower them to accelerate innovation within the company.

Finally, ARRA will have a direct positive effect on the local startup community. Attracting founders from top startup hubs like Tel-Aviv, Stockholm and even Silicon Valley, will promote internationalization, increase entrepreneurial talent pool and position NRW as an international hub.“

Can you give us an example of how an actual case within ARRA can look like?

„Sure! We engage with our corporate partners several months prior to the program’s kick-off to learn about their innovation needs and goals. We then develop a macro-level innovation strategy and zoom in to identify specific strategic technological needs and launch a startups scouting campaign to identify the top 1% tech teams developing the most-cutting edge technologies within their sub-vertical. We develop a framework for a limited pilot to tackle a specific technological challenge within the company via technology integration or co-development of new products or services. Once solid strategic relations are established, which are based on mutual trust, the parties can explore deeper partnerships in the shape of M&A, strategic investment, founding of a new company or any other form.“ 

Last but not least: Can you share some insights on the financial aspects of the program with us?

„ARRA is operated under a fully remote model where startups access tailored resources without relocating their founding team to NRW for the duration of the program. There are various reasons why we chose this approach. First, my experience in accelerators has taught me that in many cases, relocating the startup from its own market for 3 months program duration can actually be pretty devastating for an early-stage business. Second, this model empower startups to introduce their business to the German market, without the risk, hassle and resources investment connected with physically relocating to Germany. Via ARRA, founders gain specific knowledge about entering the German market and doing business with Mittelstand companies, develop their local network and establish strategic partnerships with local industry leaders, all with a clear goal of promoting the establishment their German HQ in NRW.“   

Naturally, the elimination of the brick-and-mortar component and the need of relocation has a direct financial impact. Major accelerators, such as techstars and Y combinator, are already experimenting with remote acceleration models and adopting flexible decentralized models. All of our financial resources are directed towards the goal of attracting the highest calibre of tech entrepreneurs and supporting our corporate partners in their Digital Transformation journey, while creating a first-of-its-kind innovation program framework which is lean, flexible, scaleable and above all, value-creating.“

You are a promising tech startup and want to enter the German market? Learn more about ARRA and become part of the remote accelerator! 


In case you want to read the answers in German, find the full interview in German below!


Hallo Alon, du verantwortest den Access Rhineland Remote Accelerator (ARRA) im STARTPLATZ. Erzähl uns doch zunächst ein wenig zu dir und deinem beruflichen Hintergrund!

„Gerne! Ich bin in Nordisrael als Sohn eines israelischen Tech-Unternehmers und einer niederländischen Mutter aufgewachsen. Während meiner gesamten Kindheit habe ich die Achterbahnfahrt erlebt, die mit der Gründung eines Technologieunternehmens verbunden ist – die Kämpfe, die kleinen Erfolge, das Gefühl, Teil von Etwas zu sein, das größer ist als du selbst – und ich war begeistert. In den letzten Jahren habe ich in vier renommierten Startup-Hubs gelebt: Tel-Aviv, Amsterdam, Stockholm und London und habe dort mehrere Projekte in den Bereichen E-Commerce und Ein zelhandel initiiert. Vor drei Jahren bin ich zum Gründerteam von Techstars Tel-Aviv gestoßen und reiste nach einem erfolgreichen Start nach Berlin, um das Startupbootcamp Berlin und den leAD Sports Accelerator, betrieben von der Familie Adidas, zu unterstützen. Durch das Mitwirken in diesen Acceleratoren hatte ich das Privileg, mit den Top 1% Tech-Talenten zusammenzuarbeiten, die versuchen, globalen Problemen durch die Entwicklung revolutionärer Technologien entgegenzuwirken. Mein Fokus lag auf der Unterstützung der Gründungsteams bei der Entwicklung solider Geschäftsstrategien, der Beschaffung von Geldern von Privatinvestoren und der Sicherstellung, dass sie auf dem richtigen Weg sind, ihre KPIs zu erreichen. Darüber hinaus habe ich mit Unternehmenspartnern zusammengearbeitet, um ihren Wert durch die Teilnahme am Programm zu maximieren.

Kurze Zeit später kam ich in den STARTPLATZ. Er befindet sich im Zentrum des NRW-Startup-Ökosystems, verfügt über große Erfahrung in der Forcierung von Startups in der Seed-Phase sowie über ein großes regionales Netzwerk. Ich glaube, dass wir aufbauend auf den Ressourcen im STARTPLATZ, den Partnermöglichkeiten mit regionalen Wirtschaftsakteuren sowie mittels kommunaler Unterstützung, einen greifbaren und unvergleichlichen Mehrwert bieten und so internationale Startups für uns gewinnen können. Berlin kann Startups keine bezahlten Pilotprojekte mit tausenden von mittelständischen Unternehmen anbieten – wir können es.“

Was macht NRW zum Hotspot für vielversprechende Startups?

„Das Rheinland bietet den typischen Global-Tech-Unternehmern alles, was sie brauchen, um ihr Unternehmen auf- und auszubauen: eine Vielzahl von Tech-Talenten, die von den besten Ingenieurschulen kommen, direkten Zugang zum westeuropäischen Markt, Kooperationsmöglichkeiten mit regionalen Mittelständlern, die Marktführer in ihrer Branche sind, eine solide Startup-Community und natürlich lebhafte Städte mit ehrgeizigen und hochtalentierten Menschen. Das Technologie-Ökosystem in NRW ist noch sehr jung, wächst jedoch kontinuierlich und schnell. Ein großes Indiz dafür ist das wachsende Interesse der weltweit führenden VC-Firmen an NRW-Startup-Investitionen. Auch sie sehen in NRW ein großes Potenzial.“

Warum glaubst du, dass das Rheinland auf ARRA gewartet hat?

„Nun, auf kommunaler Ebene stärkt ARRA das lokale Ökosystem, indem es potenziell wachstumsstarke Startups nach NRW holt und deren Wachstum unterstützt. Der Aufbau eines europäischen Startup-Hub benötigt Zeit, vor allem um lokale Startups zu fördern, Wissen zu sammeln und eine Community aufzubauen. Durch die Nutzung der USP-Regionen bieten wir vielversprechenden Startups einen idealen Wachstumspool, den man in dieser Weise nirgends sonst findet und fördern so den Zufluss von internationalen Talenten, Kapital und Wissen nach NRW. Zudem ist ARRA der erste Accelerator, der speziell auf die Innovationsbedürfnisse mittelständischer Unternehmen durch enge Zusammenarbeit mit Startups zugeschnitten ist. Die digitale Transformation ist eines der wichtigsten Themen im Gespräch mit mittelständischen Unternehmen. Die großen deutschen Unternehmen positionieren sich an der Spitze des digitalen Wandels, während der Mittelstand durch knappe Ressourcen vor der Herausforderung steht, die Vorteile der digitalen Transformation und der Industrie 4.0 Technologien voll auszuschöpfen. ARRA stattet diese mittelständischen Unternehmen mit einem kosteneffizienten F&E-Tool aus, welches sie dazu befähigt, die Innovation in ihrem Unternehmen zu beschleunigen.

Schlussendlich wird ARRA einen direkten positiven Effekt auf die lokale Startup-Community haben. Wenn wir Gründer aus den besten Startup-Hubs wie Tel-Aviv, Stockholm und sogar dem Silicon Valley ins Rheinland schleusen, treiben wir die Internationalisierung voran, vergrößern den Pool unternehmerischer Talente und positionieren NRW als internationale Anlaufstelle.“

Kannst du uns ein Beispiel dafür geben, wie ein konkreter Anwendungsfall mit ARRA aussehen kann?

„Na klar! Wir setzen uns mehrere Monate vor dem Programmstart mit unseren Unternehmenspartnern zusammen, um mehr über ihre Innovationsbedürfnisse und -ziele zu erfahren. Wir entwickeln im Anschluss eine Makro-Innovationsstrategie und fokussieren uns auf die Identifizierung spezifischer, strategischer und technologischer Bedürfnisse und starten eine Startup-Scouting-Kampagne, um die Top 1% Tech-Startups herauszufiltern, die die innovativsten Technologien innerhalb ihrer Subvertikalität entwickeln. Daraufhin bilden wir einen Rahmen für ein begrenztes Pilotprojekt heraus, um eine spezifische technologische Herausforderung innerhalb des Unternehmens durch Technologieintegration oder gemeinsame Entwicklung neuer Produkte sowie Dienstleistungen anzugehen. Sobald solide strategische Beziehungen aufgebaut sind, die auf gegenseitigem Vertrauen beruhen, können die beiden Parteien tiefere Partnerschaften in Form von M&A, strategischer Investition, der Gründung eines neuen Unternehmens oder jeder anderen Form erwägen.“ 

Last but not least: Kannst du uns einige Einblicke in die finanziellen Aspekte des Programms geben?

„ARRA wird nach einem vollständig fernbedienbaren Modell betrieben, bei dem Startups auf maßgeschneiderte Ressourcen zugreifen, ohne ihren Standort für die Dauer des Programms nach NRW zu verlagern. Es gibt verschiedene Gründe, warum wir uns für diesen Ansatz entschieden haben. Erstens haben mich meine Erfahrungen mit Acceleratoren davon überzeugt, dass in vielen Fällen die Umsiedlung des Startups aus dem eigenen Markt für 3 Monate Programmlaufzeit bereits ziemlich verheerend für solch ein Frühphasen-Unternehmen sein kann. Zweitens ermöglicht dieses Modell den Startups die Einführung ihres Geschäfts auf dem deutschen Markt, ohne die mit der physischen Verlagerung nach Deutschland verbundenen Risiken, Schwierigkeiten und Ressourceninvestitionen.

Durch ARRA erhalten die Gründer spezifische Kenntnisse über den Markteintritt in Deutschland und das Geschäft mit mittelständischen Unternehmen, können ihr lokales Netzwerk aus- und strategische Partnerschaften mit lokalen Branchenführern aufbauen, mit dem klaren Ziel, die Etablierung ihrer deutschen Hauptgeschäftsstelle in NRW zu fördern.

Natürlich hat der Wegfall der physischen Komponente und die Notwendigkeit einer Verlagerung direkte finanzielle Auswirkungen. Die führenden Acceleratoren wie Techstars und Y Combinator experimentieren bereits mit Remote-Acceleratoren und setzen flexible dezentrale Modelle ein. Alle unsere finanziellen Ressourcen sind auf das Ziel ausgerichtet, hochqualifizierte Technologieunternehmer zu gewinnen und unsere Unternehmenspartner auf ihrem Weg des digitalen Wandels zu unterstützen, während gleichzeitig ein einzigartiges Innovationsprogramm geschaffen wird, das kompakt, flexibel, skalierbar und vor allem wertschöpfend ist.“

Du willst die Innovationskraft in deinem eigenen Unternehmen ankurbeln? Dann erfahre jetzt mehr über ARRA!



Kommende Events

  • Friday, 24.05.19, 10:00 - 16:00 Uhr
  • Köln, DEVK Versicherungen Zentrale, Riehler Str. 190 50735 Köln-Riehl / ROLAND Assistance, Deutz-Kalker Straße 46, 50679 Köln

  • Friday, 24.05.19, 10:30 - 18:00 Uhr
  • Maritim Hotel Köln,

  • Monday, 27.05.19, 18:00 - 21:00 Uhr
  • STARTPLATZ, Im Mediapark 5

Neueste Beiträge

Latest tweets

STARTPLATZ