Technologies that shape our tomorrow: Business executives talk Blockchain @ Insight Dinner #1

22. Juni 2018, 18:44 :: Allgemein | Veranstaltungen

Autor: Olga Rube

Die Blockchain – Buzzword oder bahnbrechende Technologie? Fakt ist, dass sich das diskussionswürdige Thema derzeit vehement durch sämtliche Tech- und Wirtschaftsmagazine zieht und Unternehmen branchenübergreifend beschäftigt. So stand das Thema auch beim ersten Insight Dinner im STARTPLATZ im Fokus einer offenen Diskussionsrunde. Eine bunt gemischte Gruppe aus rund zwanzig Inhabern, Geschäftsführern und Bereichsleitern mittelständischer Unternehmen traten mit dem hochkarätigen Speaker und Krypto-Experten Ricardo Ferrer Rivero in den Dialog und debattierten über das Innovationspotenzial hinter der neuen Technologie.  

Blockchain – für die einen der große Durchbruch, für die anderen ein weiterer Begriff, der sich in den Top 10 der Modewörter tummelt. Ein Trend, der spätestens in einigen Jahren einem neuen Hype weicht? Ricardo Ferrer Rivero ist vom Gegenteil überzeugt.

„Die Blockchain wird unsere Gesellschaft, Wirtschaft und Politik maßgeblich und nachhaltig verändern. Umso wichtiger ist es, dass wir uns schon jetzt mit der Technologie beschäftigen.“

Der erfolgreiche Unternehmer und Blockchain-Verfechter geht sogar noch weiter. Er entschloss sich dazu, etwas zu tun, das manch andere bestenfalls im medizinischen Notfall in Betracht ziehen würden. Seit rund zwei Jahren trägt er einen 0.4 Milimeter dicken Mikrochip unter seiner Haut, der Daten speichern und etwa auf ein Handy übertragen kann. Mit einer Nadel injiziert ist die Einpflanzung des Minichips kaum schmerzhafter als die Blutabnahme beim Arzt. Zweifelsohne eine umstrittene Maßnahme und doch ist der elektronische Alltagshelfer für den Technologie-Enthusiasten heute kaum wegzudenken.

Offener Dialog beim Insight Dinner

„Der Bitcoin ist eine Spiegelung unserer globalen Welt – wie eine Aktie, die nie schläft.“

Im innovativen hannoveranischen Hafven zu Hause, gründete Rivero vor vier Jahren das Bitcoin-Startup PEY – das Blockchain-basierte, mobile Zahlungssystem verlässt sich gänzlich auf eine dezentralisierte Plattform und ermöglicht es, mit Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum zu bezahlen. Zusätzlich fungiert das Tech-Unternehmens als Berater, der Unternehmen die Funktionsweise und den Nutzen der neuen Technologie für das eigene Geschäftsmodell näherbringt. Bei dezentralisierten Systemen geht es hauptsächlich darum, dass der Mittelsmann, so beispielsweise die Bank, bei einer Geldtransaktion wegfällt. Ferrer sieht darin vor allem für Länder, die mit viel Korruption in deren Institutionen zu kämpfen haben, eine Chance.

“Dezentralisierung bedeutet im Grunde, dass jeder Mensch Teil der Wertschöpfungskette ist.”

Datenmissbrauch Ade?

Wie lässt sich die Privatsphäre in Zeiten von Plattform-Riesen wie Facebook & Google, die unsere digitale Identität verwalten, wahren? Bedrohungen wie Cyberkriminalität und Datendiebstahl lauern hinterrücks und Privatverbraucher wissen sich kaum dagegen zu schützen. Das Antidot versprechen Blockchain-basierte Systeme, die Informationen transparent übermitteln und es nahezu unmöglich machen wollen, komplexe Verschlüsselungen zu knacken.

„Diese Art von Datenmanagement sorgt dafür, dass Individuen die Kontrolle über ihre eigenen Daten zurückerlangen,“ so Rivero.

Noch gibt es allerdings auch auf Unternehmerseite jede Menge Klärungsbedarf, wenn es um das Thema Blockchain geht. Denn auch wenn die Blockchain-Technologie in vielerlei Geschäftsbereichen bereits Anwendung findet, sei die Funktionsweise laut Rivero für viele noch ein Mysterium. Um die Bildung in Deutschland in diesem Bereich voranzutreiben, hat der Techie gemeinsam mit 30 Startups den Blockchain Bundesverband ins Leben gerufen. Die Mission des Verbandes sei es zum einen, Bildungsprojekte auf Privat- und Regierungsebene auszurichten, sowie Open Source Tools für die Allgemeinheit anzubieten, um das Know-how auf der Tech-Ebene zu fördern. Die Bemühungen des Teams tragen bereits Früchte: Zunehmend zeigen Regierungsvertreter Interesse an der Kryptoszene und Bereitschaft für die Zusammenarbeit mit dem Bildungsverband. So wurde die Blockchain im neuen Koalitionsvertrag gleich sechs Mal erwähnt.

„Die Koalitionsverträge zu unterschreiben hat mir gezeigt, dass wir auch Einfluss auf Politik haben können.“

Ein wichtiger Schritt, wenn man bedenkt, dass Deutschland in Sachen Digitalisierung im internationalen Vergleich hinterherhinkt. Wo die rechtliche Lage deregulierter ist, zieht es auch die Unternehmen hin. Rivero hält ein ausgewogenes Mittelmaß an Regulierungen für optimal. Denn Nachteile können an beiden Enden entstehen. Die Zusammenarbeit mit Parlamentariern in Berlin jedenfalls legt den Grundstein für einen wichtigen Schritt in eine digitale Zukunft.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für eine gelungenen Abend, der neue Denkansätze angestoßen hat! Das nächste Insight Dinner zum Thema Plattformökonomie findet am 19. Juli statt – stay tuned! 



Kommende Events

  • Wednesday, 18.07.18, 09:30 - 17:30 Uhr
  • STARTPLATZ, Im Mediapark 5, 50670 Köln
  • Simone Jogwich

  • Wednesday, 18.07.18, 17:00 - 20:00 Uhr
  • STARTPLATZ, Im Mediapark 5, 50670 Köln
  • Christian Rokitta, Michael Weymans

  • Thursday, 19.07.18, 10:00 - 18:00 Uhr
  • STARTPLATZ Düsseldorf, Speditionstraße 15a, 40221 Düsseldorf
  • Anna Abelein, Yannis Beuke

Neueste Beiträge

Latest tweets

STARTPLATZ