Ihr Ansprechpartner

Carolin Gattermann

Unternehmenskommunikation/PR

Mail: Carolin Gattermann
Telefon: 0221-975 802 11
STARTPLATZ Köln
Im Mediapark 5
50670 Köln

Bildmaterial Geschäftsführung

STARTPLATZ Köln

STARTPLATZ Düsseldorf

STARTPLATZ Logo

Über den STARTPLATZ

Mehr als nur Coworking bietet seit 2012 der STARTPLATZ im Herzen Kölns und seit Sommer 2015 in Düsseldorf: Er ist zugleich Startup-Inkubator und Treffpunkt für die rheinische Gründerszene. Gegründet wurde er von den Geschäftsführern der Familie Gräf Holding GmbH, Dr. Lorenz Gräf und Matthias Gräf. Auf rund 4.500 qm im Kölner Mediapark und rund 1.700 qm im Düsseldorfer Medienhafen bietet der STARTPLATZ Coworking-Spaces, Teambüros sowie Meeting- und Konferenzräume, in denen regelmäßig Events, Konferenzen, Workshops und Pitches veranstaltet werden. Mehr als 150 Startups arbeiteten hier bereits an ihren Geschäftsideen, über 20 Millionen Euro wurden in sie investiert und es wurden mehr als 60 Teams durch Gründerstipendien gefördert. Gemeinsam mit Partnern aus dem Ökosystem bietet der STARTPLATZ zudem Konzernen und mittelständischen Unternehmen verschiedene Lösungsansätze aus der Startup-Welt, um die Digitalisierung und Innovationsprozesse in Unternehmen erfolgreich umzusetzen und voranzutreiben.

Pressemitteilungen

 29.11.2016

STARTPLATZ in den Medien

„Der Makerthon im STARTPLATZ“ – Sonntags, ZDF
09.04.2017

„Radio Köln Bericht über STARTPLATZ und seine Startups“ – Radio Köln

09.03.2017

„Ein bisschen Silicon Valley im Medienhafen“ – RP Gründerzeit

13.12.2016

„STARTPLATZ – der Gründerhotspot im Rheinland“ – Digital Republic, Mobilcom Debitel

24.11.2016

„The best co-working spaces in Europe“ – Nomad Capitalist

16.08.2016

„KRAFT BESUCHT STARTPLATZ“ – CSR Jobs & Companies

16.08.2016

„Rheinland-Pitch 2016 – Das Sommerfinale in Düsseldorf“ – Digitale Stadt Düsseldorf

15.06.2016

„Düsseldorf Digital“ – RP Online

01.06.2016

„Beliebte Coworking-Spaces in Deutschland“ – Gründerszene

09.05.2016

„Radbonus: Die Belohnung für’s Radeln“ – Köln Nachrichten

18.04.2016

„Coworking: ein Büro für Büronomaden“ – WiWo Gründer

12.04.2016

„Coworking Spaces Köln“ – Gründerküche

01.04.2016

„An einem Wochenende zur Geschäftsidee“ – Köln Nachrichten

27.01.2016

„Startup Weekend Cologne Unternehmer von morgen gesucht“ – Kölner Stadt-Anzeiger

21.01.2016

„Düsseldorf will Start-up City werden“ – businesson.de

21.01.2016

„What the Fintech?!“ – IT Finanzmagazin

18.01.2016

„Berlin hat den beliebtesten Coworking Space“ – Berliner Morgenpost

17.12.2015

„Startups aus der Region gesucht“ – Köln Nachrichten

18.11.2015

„Start-up Weekend Women“ – WirtschaftsWoche

29.10.2015

„STARTPLATZ Düsseldorf im Medienhafen“ – Mediencluster NRW

30.09.2015

„Neues Zentrum für Jungunternehmer eröffnet“ – Antenne Düsseldorf

29.09.2015

„Spätschicht-Talk in Kölle“ – Gründerszene

31.08.2015

„Köln soll digitale Hauptstadt werden“ – Gründerszene

25.08.2015

„Akademie für Digitale Transformation“ – Beraternews

21.08.2015

„Akademie für Digitale Transformation“ – Mittelstand Nachrichten

19.08.2015

„Startups liegen im Trend“ – RTL

19.07.2015

„Rheinland-Pitch vor 850 Gästen in Düsseldorf“ – Köln Nachrichten

26.06.2015

„Rheinische Gründerszene“ – NRW Startups

25.06.2015

„Wo im Rheinland überall gegründet wird“ – WirtschaftsWoche

25.06.2015

„Rheinland-Pitch“ – Digitalstadt Düsseldorf

25.06.2015

„Corporates und Startups“ – Köln Nachrichten

22.05.2015

„Der Weg zur Start-up-Metropole“ – RP Online

16.05.2015

„Kölle is e jeföhl“ – Deutsche Startups

13.05.2015

„Nun auch in Düsseldorf ein STARTPLATZ“ – Köln Nachrichten

12.05.2015

„Neuer Startplatz für Start-ups“ – Die Welt

12.05.2015

„Interactive Cologne Festival 2015“ – CityNEWS Köln

04.05.2015

„Erfolg lässt sich brüten“ – Startups-Im-Internet

04.04.2015

„Nächster Halt: Rheingold Valley“ – Circle Cologne Das Wirtschaftsmagazin

01.12.2014

„Let’s Startup“ – Express Köln

15.10.2014

„Hans Sarpei zieht in den Startplatz ein“ – Express Köln

10.10.2014

„Hier geht’s APP“ – Express Köln

07.04.2014

„Wo die Kölner Startups laufen lernen“ – Kölner Stadtanzeiger

11.12.2013

„Köln – neue Generation am Rhein“ – Werben und Verkaufen

10.12.2013

„Persofoto.de gewinnt Rheinland-Pitch“ – Startups im Internet

02.06.2013

„Deutsche Start-up Inkubatoren und Acceleratoren“ – Internet World Business

27.05.2013

„Startplatz investiert in Tanked“ – Deutsche-startups.de

14.05.2013

„Rheinland-Pitch im Startplatz“ – Gründerszene

12.04.2013

„Gunter Dueck über Innovation“ – Kölner Stadt-Anzeiger

19.03.2013

„Existenzgruender: Erst verlacht, dann bekämpft, dann anerkannt“ – Existenzgründer-Jungunternehmer

19.03.2013

„Startplatz investiert in Maple Apps“ – Gründerszene

08.03.2013

„Der Open Data Day Köln“ – Gründerszene

20.02.2013

„Gunter Dueck erstmals in Köln“ – Startups im Internet

05.02.2013

„Startplatz startet im Mediapark 5“ – Köln Nachrichten

09.11.2012

„Startplatz für Start-Ups“ – digital:next

05.10.2012

„Was brütet Startplatz in Köln aus?“ – Gründerszene

26.09.2012

„Startplatz tritt in Köln an“ – deutsche-startups.de

17.09.2012

Videobeiträge und -berichte

Vier Fragen

Was ist ein Startup?

Bei einem Startup handelt es sich um eine besondere Form der Unternehmensgründung. Nach dem Bundesverband Deutscher Startups sind Startups, im Gegensatz zu einer klassischen Existenzgründung, zumeist jünger als 10 Jahre, auf ein deutliches Mitarbeiterwachstum und/oder deutliches Wachstum anderer Kennzahlen (z.B. Umsatz, Kunden…) ausgelegt und bürgen ein hohes Maß an Innovation (BVDS: Deutscher Startup Monitor 2013).Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um ein skalierbares Geschäftsmodell im digitalen Bereich. Das bedeutet konkret, dass eine signifikante Umsatzsteigerung möglich ist, ohne dabei weitere Investitionen, z.B. in Personal oder Infrastruktur, zu tätigen. Das funktioniert beispielsweise bei dem Vertrieb von Software, die beliebig oft verkauft und reproduziert werden kann, ohne, dass ein Unternehmenswachstum erforderlich ist. Agenturen oder Beratungen hingegen sind darauf angewiesen, analog zum Kundenwachstum auch mehr Personal einzustellen.

Was unterscheidet den STARTPLATZ von anderen Coworking Spaces?

STARTPLATZ versteht sich nicht nur als ein Coworking Space, sondern auch als Inkubator. Das Konzept baut auf drei Säulen auf: Coworking, Wissen und Netzwerk. Startups können hier also zu günstigen Konditionen einen Arbeitsplatz mieten, werden als Member aber auch gleichzeitig Teil des Startup Ökosystems. Das heißt, sie haben zum einen die Möglichkeit, ihr vorhandenes Wissen in den zahlreichen Workshops, Vorträgen und Konferenzen zu erweitern und zum anderen haben sie Zugang zur STARTPLATZ Community und können sich innerhalb kürzester Zeit selbst ein starkes Netzwerk aus Gleichgesinnten und Experten aufbauen, welches sie normalerweise erst nach einigen Jahren besitzen würden und so von Anfang an von den Synergien profitieren, die hier entstehen.

Was ist ein Startup Inkubator?

Startup Inkubatoren, auch Gründerzentren genannt, verknüpfen Wissen, Infrastruktur und etablierte Netzwerke und bieten ein komplettes Startup-Ökosystem, von denen die Mitglieder innerhalb kürzester Zeit profitieren. Die Möglichkeit, von dem Fachwissen der Experten (z.B. Rechtsanwälte, Finanzexperten, Wirtschaftsberater usw.) bei Gründungsfragen Gebrauch zu machen und das Netzwerken mit anderen Startups in verschiedenen Phasen, sind neben günstigen Arbeitsplätzen nur einige der Vorteile. Durch den persönlichen Austausch beim zufälligen Treffen in den Büros, Fluren oder Gemeinschaftsräumen, in Sprechstunden oder in Veranstaltungen wie Konferenzen, Workshops und Seminaren erhalten die Startups auf diese Weise innerhalb kürzester Zeit Zugriff zu einem Netzwerk und Wissen, welches sie normalerweise erst nach vielen Jahren selbst aufgebaut hätten.

Wie sieht die Rheinische Gründerszene aus?

Die Rheinische Gründerszene birgt ein beachtliches Potenzial. So hat Köln beispielsweise mit rund 180 Startups die größte Gründerszene im Rheinland, gefolgt von Düsseldorf mit aktuell rund 80 Startups – auch wenn das noch nicht vergleichbar ist mit Städten wie Berlin oder Tel Aviv. Doch das hat auch seine Vorteile. Die Szene ist übersichtlich und die Vernetzung mit Gleichgesinnten einfach, niemand „geht in der Masse unter“. Praktisch ist zudem die kurze Distanz zu anderen, internationalen Großstädten wie Düsseldorf, Bonn, Brüssel oder Paris. Das bedeutet eine große wissenschaftliche und wirtschaftliche Vielfalt.„In meinen Augen haben wir im Verbund eine realistische Chance, eine überregionale, vielseitige und vor allem ganzheitliche rheinische Gründerszene aufzubauen, die sich durchaus mit Berlin messen kann.“ Lorenz Gräf, STARTPLATZ